Bitte Sprache auswählen
Brandschutz Holzbau

Brandschutz für den Holzbau

Gehört bei Sto zum Service
Brandschutz Holzbau

Die Regelungen zum Brandschutz sind zentrale Bestandteile aller deutschen Bauordnungen. Besonders bei Holzbauten stellen sie hohe Anforderungen an Bauprodukte und -systeme. Da der Bau von mehrgeschossigen Holzhäusern vor allem aus Gründen der Nachhaltigkeit stark zunimmt, rückt die Frage, wie Fassaden der unterschiedlichsten Gebäudeklassen auszuführen sind, in den Fokus.

Gebäudeklasse 1 - 3
Ab Gebäuden mit der Gebäudeklasse 2 (nicht freistehend [Doppelhaushälfte], Höhe bis zu 7 Meter, maximal zwei Nutzungseinheiten mit insgesamt nicht mehr als 400 Quadratmeter) und 3 (sonstige Gebäude [z.B. Bürgergebäude], Höhe bis zu 7 Meter) wird ein Nachweis für REI 30 gefordert. Dies bedeutet, dass die Bauteile eine Feuerwiderstandsdauer von mindestens 30 Minuten aufweisen müssen.

Gebäudeklasse 4
Bei Gebäuden mit einer Höhe von 7 bis zu 13 Metern und Nutzungseinheiten mit jeweils nicht mehr als 400 Quadratmetern spricht man von Gebäuden der Gebäudeklasse 4. Für diese Gebäudeart gelten folgende Anforderungen:

  • Das Wärmedämm-Verbundsystem muss „schwerentflammbar“ sein.
  • Tragende und aussteifende Holzbauteile müssen mindestens 60 Minuten dem Feuer widerstehen (Feuerwiderstandsklasse REI 60).
  • Holzbauteile benötigen eine allseitige, nichtbrennbare Bekleidung, um sie ebenfalls 60 Minuten vor Feuer zu schützen (Kapselkriterium K260; abhängig vom Bundesland).


Unterschiedliche Systeme für unterschiedliche Anforderungen
StoTherm Classic® L (mit organischem Putzsystem) und StoTherm Mineral L (mit mineralischem Putzsystem) sind zwei Wärmedämm-Verbundsysteme mit nichtbrennbarer Steinwolle, die der Anforderung „schwerentflammbar“ entsprechen.

Weiterhin erfüllen diese Dämmsysteme die Feuerwiderstandsklassen REI 60 und das Kapselkriterium K260 (P-SAC 02/III-842). Diese Systeme können also bis Gebäudeklasse 4 verwendet werden.

Wenn Sie Gebäude bis zur Gebäudeklasse 3 erstellen, dann ist die Systemauswahl größer. Sie können mit Systemen mit den Dämmstoffen Holzfaser, Polystyrol oder auch mit den vorgehängten Systemen arbeiten.

Ein entsprechendes allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (P-SAC 02/III-761Ä) liegt vor. Das bedeutet, dass auf die Erstellung eines ganzheitlichen Brandschutzkonzeptes und die Zustimmung der Baubehörde verzichtet werden kann.

Gebäudeabschlusswände gesetzeskonform dämmen
StoTherm Mineral L mit der Feuerwiderstandsklasse REI 30/REI 90 ist sogar nichtbrennbar und damit auch für Gebäudeabschlusswände geeignet, die immer dann ausgeführt werden müssen, wenn der Grenzabstand von 2,5 Metern zwischen Haus und Grundstücksgrenze nicht eingehalten wird. Das ist beispielsweise bei Doppelhaushälften oder Reihenhäusern der Fall. Werden solche Gebäudeabschlusswände im Holz- oder Stahlleichtbau umgesetzt, sollte die Fassade mit StoTherm Mineral L gedämmt werden. Es handelt sich um das derzeit einzige komplett nichtbrennbare (A2-s1, d0 nach EN 13501-1) System – vom Dämmstoff über den Kleber bis zu den Ober- und Unterputzen. Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (Z-33.47-811) ist beantragt.

Download - Alle Informationen zur Bauphysik im Holz- und Fertigbau

Expertenwissen für Fachleute

Sie haben Fragen rund um unsere Service+ Leistungen?

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten aus dem Technischen Service Center auf.

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Übrigens, mit unserem StoReport-Newsletter verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um den Holz- und Fertigbau.

Formular wird geladen ...

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns an!

Kontaktformular

Gebäudeklassen

Gebäudeklasse 1:

Freistehende Gebäude bis zu 7 m Höhe, nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt 400 m²

Gebäudeklasse 2:

Gebäude bis zu 7 m Höhe, nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt 400 m²

Gebäudeklasse 3:

Sonstige Gebäude (z.B. Bürogebäude) mit einer Höhe bis zu 7 m

Gebäudeklasse 4:

Gebäude bis 13 m Höhe, maximale Nutzungseinheit von 400m²

Gebäudeklasse 5:

Sonstige Gebäude, Höhe bis zu 22 m

Feuerwiderstand

In der europäischen Norm (EN 13501) werden die Feuerwiderstandsklassen mit "REI" bezeichnet.

Kurzbezeichnung / Benennung in MBO / Funktionserhaltend

F30 / feuerhemmend / 30 min

F60 / hochfeuerhemmend / 60 min

F90 / feuerbeständig / 90 min

F120 / hochfeuerbeständig / 120 min

Baustoffklassen

nichtbrennbare Baustoffe

A1 / nicht brennbare Baustoffe ohne brennbare Bestandteile

A2 / nicht brennbare Baustoffe in geringem Umfang mit brennbaren Bestandteilen

brennbare Baustoffe

B1 / schwerentflammbare Baustoffe

B2 / normalentflammbare Baustoffe

B3 / leichtentflammbare Baustoffe

Internationale Klassifizierung:

Baustoffe werden nach der europäischen Norm DIN EN 13501-1 "Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten" eingestuft.
Dabei gelten sieben Euroklassen (A1, A2, B, C, D, E, F), wobei analog der Klasseneinteilung nach DIN 4102-1 die nicht brennbaren Baustoffe in die Klassen A1 und A2 eingestuft werden. Zusätzlich werden die Brandparallelerscheinungen wie Rauchentwicklung (smoke) und brennendes Abtropfen / Abfallen (droplets) von Baustoffen ermittelt und wie folgt klassifiziert.

Rauchentwicklung

s1 / keine/kaum Rauchentwicklung

s2 / begrenzte Rauchentwicklung

s3 / unbeschränkte Rauchentwicklung

Brennendes Abtropfen/Abfallen

d0 / kein Abtropfen

d1 / begrenztes Abtropfen

d2 / starkes Abtropfen

Kapselkriterium

Die brennbare Tragkonstruktion wird mit einer allseitig und durchgängigen nicht brennbaren Bekleidung über einen definierten Zeitraum vor einer Entzündung, Verkohlung geschützt (gekapselt).
Das Kapselkriterium K260 sagt aus, dass die Brandschutzbekleidung die tragende Holzkonstruktion 60 Minuten vor Feuer schützen muss.

Brandschutzkonzept

Aufgrund der zunehmenden Komplexität sind Abweichungen von den gesetzlichen Anforderungen üblich. Nach §67 MBO sind Abweichungen möglich, wenn weiterhin die allgemeinen Schutzziele verfolgt werden. Um dies zu erreichen, müssen die gewählten brandschutztechnischen Maßnahmen in sich schlüssig und nachvollziehbar dargestellt werden. Dies geschieht durch ein individuell erstelltes Brandschutzkonzept.

RIGHT OFFCANVAS AREA