Hinweis: Sie nutzen den Internet Explorer 11. Da es bei diesem Browser zu Darstellungsfehlern kommen kann, empfehlen wir die Nutzung eines Browsers wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge oder Safari

Zurück

Forschung im Dienst der Kunden

Labor Industrie

Einer von uns: Dominik Fraunhoffer

Dominik Fraunhoffer entwickelt kundenindividuelle Lösungen im Bereich der industriellen Beschichtungen. „Das ist schon einzigartig“, ist er überzeugt, „denn nur wir bei Sto haben so viel Erfahrung und können in unserem Technikum die Produktionsprozesse eines Kunden realistisch nachstellen.“

„Alexander eroberte Indien. Er allein?“, fragte einst Bert Brecht. Damals wie heute verweist die richtige Antwort auf die Vielzahl der Menschen, die meist hinter bemerkenswerten Leistungen steht. Auch unsere Kundenberater werden im Hintergrund von vielen Spezialisten unterstützt. Dominik Fraunhoffer ist einer von ihnen. Einer von 160 Experten der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Sto.

Passgenaue Angebote kann nur derjenige machen, der die Herausforderungen der Branche verstanden hat. Bei Sto beschäftigen sich darum seit über sechzig Jahren sowohl Praktiker als auch Wissenschaftler mit dem Beschichten unterschiedlichster Untergründe. Individuelle Anforderungen einzelner Kunden können so mit ebenso individuellen Lösungen beantwortet werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Forschungs- und Entwicklungsabteilung: 160 Experten, weltweit an zwölf Standorten – darunter einem eigenen Entwicklungslabor für industrielles Beschichten – passen Produkte an Kundenwünsche an oder entwickeln solche für einen spezifischen Anwendungsfall neu. Im unternehmenseigenen Technikum werden die Ergebnisse der Laborarbeit dann auf ihre Praxistauglichkeit geprüft. Hier lassen sich mithilfe von Spritzroboter oder diversen Trocknungstechnologien die Produktionsbedingungen des jeweiligen Auftraggebers exakt nachstellen und die Applikationstechniken optimieren. Die „maßgeschneiderten“ Produkte können so ohne Behinderung von Produktionsabläufen unter realistischen Bedingungen gründlich getestet werden.