Hinweis: Sie nutzen den Internet Explorer 11. Da es bei diesem Browser zu Darstellungsfehlern kommen kann, empfehlen wir die Nutzung eines Browsers wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge oder Safari

Zurück

Dunkle Farbtöne auf WDVS

Dunkle Farbtöne WDVS

Klare Ansage

Wie dunkel darf der Farbton welcher Fassadenfarbe auf welchem WDVS sein? Die knifflige Frage ist einfach zu beantworten. Bei drei Fassadenfarben von Sto sind alle 300 Farbtöne des AC-Systems erlaubt.

Sonnenstrahlung heizt Fassaden auf. Dabei steigen die Temperaturen auf schwarzen Oberflächen auf knapp über 70 °C und auf weißen auf etwa 40°C. Bei Bunttönen liegen die Temperaturwerte dazwischen. Vor allem auf WDV-Systemen kann die Aufheizung zu Schäden führen.

Doch ab wann wird es gefährlich?
Um diese Frage zu beantworten, werden der Hellbezugswert (HBW) und der TSR-Wert (Total Solar Reflection) herangezogen. Der HBW beschreibt den Grad der Reflektion des sichtbaren Lichts (39% des Spektrums). Je dunkler ein Farbton also erscheint, desto kleiner der HBW und desto stärker die mögliche Aufheizung. Der TSR-Wert berücksichtigt auch die nicht sichtbaren Lichtanteile. Er ist also der verlässliche Wert und wird immer dann herangezogen, wenn eine Risikoabschätzung mittels HBW an Grenzen stößt. Diese "Grenzen" werden für jedes WDVS gesondert ausgewiesen und bei den Produktinformationen als HBW-Grenze angegeben (z.B. StoTherm Wood, HBW ≥ 20 %). Für die Praxis heißt das, dass alle Farbtöne eines bestimmten Fassadenputzes, einer Fassadenfarbe, deren HBW über dem Grenzwert liegt, bedenkenlos verwendet werden können. Liegt der Wert darunter, muss normalerwiese eine Freigabe auf der Basis des TSR-Werts angefordert werden.

Um es den Kunden so einfach wie möglich zu machen, hat das TSC Industry (Technical Support Center) alle Farbtöne des AC-Farbsystems (Architectural Colours) überprüft und für die Fassadenfarben Lotusan, StoColor Dryonic (S) und StoColor Solical beziehungsweise deren X-black Technology-Varianten freigegeben.

Bei diesen 300 Tönen muss also nur noch geprüft werden, ob eine der drei Fassadenfarben in ihrer Standard- oder in ihrer X-black-Variante benötigt wird. Für StoTherm Classic L/MW gilt beispielsweise eine HBW-Grenze von 15. Liegt der HBW des gewählten Farbtons darüber, kann die Standardvariante der drei genannten Farben gewählt werden. Liegt er darunter, muss auf die X-black-Variante der Farbe ausgewichen werden. In beiden Fällen ist keine gesonderte Freigabe durch das TSC erforderlich. Werden jedoch andere Farbtöne (auch aus dem StoColor System= oder andere Fassadenfarben genutzt, muss bei einer Unterschreitung des WDVS-spezifischen HBW weiterhin eine Freigabe erfolgen.