Zurück

Behutsam reinigen

reinigung Innenraumoberflächen

Was ist erlaubt, was zu vermeiden

Was tun, wenn eine Innenraumoberfäche Verschmutzungen aufweist? Damit kein weiterer Schaden entsteht, erfordert die Reinigung solcher Stellen eine extrem sensible Herangehensweise.

Eine nicht zu stark verschmutzte Fläche kann grundsätzlich gereinigt werden. Dafür muss sie vor der Reinigung komplett durchgetrocknet sein.

Empfehlungen und Hinweise für die Reinigung:

  • Fläche muss komplett durchgetrocknet sein
  • Geeignetes Werkzeug verwenden (handelsübliche Schmutzradierer, Handwaschbürste mit weichen Borsten, weiche Mikrofaser ohne Schleifwirkung, weicher Natur- und Kunstschwamm usw.)
  • Geeignetes Reinigungsmittel verwenden (pH-neutrale Seifenlösung, z. B. Spülmittel)
  • Von unten nach oben arbeiten. Ansonsten zieht das herunterlaufende Schmutzwasser in den noch trockenen Untergrund ein und hinterlässt Ablaufspuren, die danach schlecht zu entfernen sind
  • Vorab einen Test an einer unbedenklichen Stelle durchführen

Nicht zur Reinigung geeignet sind:

  • Werkzeuge, die die Oberfäche mechanisch angreifen (aggressive Mikrofaser mit Schleifwirkung, Scotch-Brite- Reinigungsschwämme, Stahlwolle usw.)
  • Scheuermittel (Putzsteine, Pasten usw.)
  • Reinigungsmittel mit ätzender Wirkung (Säuren und Essig usw.)
  • Reinigungsmittel mit oxidativer Wirkung (Kalk-, Bad- oder WC-Reiniger usw.)
  • Reinigungsmittel mit alkalischer Wirkung (Ammoniak, Lauge usw.)
  • Reinigungsmittel mit organischem Lösemittel (Nagellackentferner, Alkohole, Benzin usw.)

Was tun bei stark verschmutzte Oberflächen?

Hier besteht nach dem Abwaschen das Risiko der Flecken- sowie Wolkenbildung, und / oder die Pigmente können instabil werden. In diesem Fall kommen Sie an einer Ausbesserung mit dem Originalmaterial nicht vorbei.

Wie das geht erfahren Sie hier.